Rezension

[Rezension] Hope – Unsere einzige Hoffnung


~ Infos zum Buch ~

Autorin: Christin Thomas
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 14.11.2014 
Aktuelle Ausgabe: 14.11.2014 
Verlag: CreateSpace Independent Publishing 
ISBN: 9781503144118 
Flexibler Einband: 424 Seiten 
Sprache: Deutsch

Der Klappentext:

Der siebzehnjährige Samuel Stanson träumt davon, eines Tages zu seiner Heimat, der Erde, zurückzukehren. Doch dieser Wunsch rückt in unerereichbare Feerne, als er gezwungen ist, die Stadt Cyron Hals über Kopf zu verlassen. Er flieht mit seinem Vater, um dessen größte Errungenschaft zu retten: Sky, einen weblichen Cron, der in der Lage ist wie ein Mensch zu fühlen. Inmitten des Krieges zwischen Technik und Magie keimt eine Liebe, die Hindernisse und Grenzen überwinden muss.

Das Cover:

Das Cover ist sehr schlicht gehalten. Man erkennt einen weißen Hintergrund. Das Hauptmerkmal des Bildes ist ein junges Mädchen mit teilweisen blauen Stellen und Flecken. Ich denke dies ist Sky, unsere weibliche Protagonistin. Der Titel des Buches ist in der Mitte und zeigt uns einen tropischen Regenwald. Insgesamt gefällt mir dieses Bild sehr gut.

Meine Meinung:

Am Anfang war ich sehr gespannt und wurde direkt ins Geschehen von Sam und Sky hineingeworden. Leider lies die Handlung während des Lesens nach, was ich sehr schade fand. Zudem verstand ich nicht wirklich, warum Sam und sein Vater so gehandelt haben. Zusätzlich war die Geschichte nicht wirklich in den Kriegsgebieten, wie im Klappentext erzählt wurde. Deswegen zog sich die Handlung mittem im Buch. Richtung Ende wurde die Erzählung wieder spannender und aufreegender. Dennoch war es ein rauf und runter mit der Handlung.

 

„Wir schreiben das Jahr 2723“ – erster Satz

 

Die Charkatere fand ich sehr schön gestaltet. Besonders Sky und Sam waren super. Man konnte ihre Entwicklung wirklich mit erleben. Aber auch die anderen Personen waren schön ausgearbeitet. Alle Charaktere sind gut gelungen.

 

„Ich bin endlich zu Hause“ – letzter Satz

 

Der Stil war am Anfang und am Ende spannend. Dennoch war er durch die komplette Story flüssig. Es war dadurch gut zu lesen. Die Mitte war ein wenig trocken, da sich auch die Geschichte gezogen hat.

Das Ergebnis:

Die Geschichte war ein rauf und runter. Am Anfang und am Ende war sie super spannend, während sie in der Mitte nicht wirklich vorran gekommen ist. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Der Stil ist normal. Am besten fand ich das Cover. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der ein etwas anderes Buch lesen möchte. Deswegen vergebe ich „Hope – Unsere einzige Hoffung“ 3,5 Bücher.

Vielen lieben Dank an Christin für diese Bereitstellung des Buches!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.