Rezension

[Rezension] Engelsnacht

~ Info´s zum Buch ~

Autorin: Lauren Kate
Erscheinungsdatum: 03.08.2010
Akt. Ausgabe: 01.11.2012
Verlag: CBT
ISBN: 9783570308400
Seiten: 448
Sprache Deutsch



Der Klappentext:

Unheilvoll und schicksalhaft: die Geschichte einer Liebe durch die Jahrhunderte Lucinda ist 17 und den ersten Tag auf dem Internat, als sie ihn sieht: Daniel Grigori, den unglaublich attraktiven Jungen, von dem sie sicher ist, dass sie ihm schon einmal begegnet ist. Daniel jedoch behauptet, sie nicht zu kennen – er scheint sie sogar zu hassen und weicht ihr aus, wo immer er kann. Doch immer wenn Luce etwas Schlimmes widerfährt, ist er zur Stelle. Mehrfach rettet er ihr Leben. Allmählich kommen die beiden sich näher, und da erst erfährt Luce, welches Geheimnis sie beide umgibt: Daniel ist ein gefallener Engel, dazu verdammt, für immer auf der Erde umherzuwandern. Luce aber ist dazu verdammt, alle siebzehn Jahre wiedergeboren zu werden, sich jedes Mal aufs Neue unsterblich in Daniel zu verlieben – und den Tod zu finden, sobald sie sich näherkommen …

 

Das Cover:

Das Cover finde ich jetzt nicht wirklich der Knaller, Ein Mädchen, in einem dunkelblauen Kleid, steht weinend da. Wir haben als Hintergrund einen dunkelblauen Wald. Leider ist das Cover sehr eintönig und zu sehr blau. Diese düstere Stimmung passt aber sehr gut zum Buch.

 

Meine Meinung:

Man wird sofort in die Geschichte hineingeworfen und man erkennt schon auf den ersten Seiten wie klat und gefühllos dieses Internat ist. Schnell findet die Protagonistin die ersten Freunden, unter anderem auch mit Peggy. Zudem lernen wir nach und nach Daniel kennen. Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen.
„Um Mitternacht zeichnete er dann ganz zuletzt die Augen.“ – erster Satz
Die Charaktere fand ich nicht so gut. Luce und Daniel sind die typischen Liebespaar. Peggy war dagegen sehr vielfältig und sie war im Roman meine Lieblingsfigur. Die anderen Personen waren nur „normale“ Freunde, man jedem Buch hat, dennoch lernen wir am Schluss ihre wahre Person kennen.
„…, schüttelten sich die beiden Engel zwischen den Dachbalken die Hände.“ -letzter Satz
Trotzdem gibt es paar unnötige Passagen, die man nicht gebraucht hätte, z.B die Strafarbeit auf dem Friedhof. Dennoch bleibt die Spannung aufrecht erhalten. Dennoch ist der Schreibstil ist passend und sehr gut.

Das Ergebnis:

Dieses Buch ist ein guter Auftakt für eine schöne Serie. Ich würde trotzdem dieses Buch für Leute empfehlen, die Liebesromane mögen. Für Fantasy-Fans würde ich es abraten.  Wer generell zwischen den Genres liest es ein super Buch für zwischendurch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.