Rezension

[Rezension] Die rote Königin

rote königin
 ~ Infos zum Buch ~
Autorin: Victoria Aveyard
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 24.04.2015
Aktuelle Ausgabe: 30.06.2017
Verlag: Carlsen
ISBN: 9783551315724
Seitenanzahl: 512
Sprache: Deutsch
 

Der Klappentext:

Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz …

Das Cover:

Das Cover ist sehr schlicht. Man erkennt direkt die Farben des Blutes – rot und silber. Mare sieht man dahinter. Wenn man das Buch gelesen hat, dann versteht man, wieso sie hinter beiden Seiten zu sehen ist. Im Vordergrund erkennt man eine Krone und drunter in weißer Schrift den Titel. Insgesamt passt das Cover zum Inhalt des Buches.

Meine Meinung:

Der Inhalt ist wirklich sehr spannend. Ich habe dieses Buch innerhalb zwei Tagen durchgelesen. Mare kommt als Dienstbotin in den Palast, dort wird durch einen Zwischenfall herausgefunden, dass sie wie Silberne Kräfte hat. So muss sie sich als jemanden anderen ausgeben. Dabei lernt sie einige Dinge, sowohl über die Roten, als auch über die Silbernen.

„Ich hasse Erste Freitage.“ – der erste Satz

Der Leser erlebt die Geschichte aus Mares Sicht. Dies ist sehr gut gewählt, da man so miterlebt, wie es ihr selber ergeht und man selber mitfühlen kann. Auf der anderen Seite bleibt auch so die Spannung erhalten. Alle anderen Charaktere lernt man auf Mares Weise kennen, so bleiben auch die Dunklseiten erst einmal verborgen.

„Ich bringe ihn um“ – der letzte Satz

Der Stil ist spannend und flüssig. Aus diesem Grund wollte ich auch gar nicht mit dem Buch aufhören. Ich liebe einfach diesen Stil.

Das Ergebnis:

Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der gerne Fantasy liest. Mich erinnert dies ein wenig an „Throne of Glass“. Der Stil und die Geschichte sind spannend und durch die Sicht von Mare lernt man das Leben am Hof sehr gut kennen, aber auch die Schattenseiten diesem. Insgesamt ein super Buch. Aus diesem Grund vergebe ich 4,5 Bücher an den ersten Teil von „Die Farben des Blutes“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.